Tarifvertrag freie versicherungswirtschaft

Obwohl zunächst alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten, können sich die Verhandlungsparteien manchmal nicht durch offene Verhandlungen einigen. In diesem Fall können die Parteien entscheiden, zum Schiedsverfahren zu gehen. Die Ursachen für einen höheren oder niedrigeren Tarifabschluss werden weithin diskutiert. Häufige Ursachen werden oft als folgende identifiziert: Die deutsche Versicherungswirtschaft hatte einen Schiedsvertrag bis zum 30. Juni 1980, als er von den Gewerkschaften gekündigt wurde. Seitdem wurde sie nicht verlängert, weil beide Verhandlungsparteien entschieden, dass es besser wäre, vernünftige Lohnabschlüsse untereinander abzuschließen – ohne einen Schiedsrichter. Erstens kündigt einer der beiden Sozialpartner (Arbeitgeberverband oder Gewerkschaft) die Kündigung des Tarifvertrags. Die Gewerkschaften stellen ihre Forderungen bei den Arbeitgebern vor und informieren in der Regel gleichzeitig die Presse. Sie erläutern ihre Forderungen, machen ihre Ziele klar und begründen, warum diese Forderungen als erreichbar gelten. Die Arbeitgeber formulieren ihrerseits ihre entsprechenden Gegenforderungen und informieren die Gewerkschaften und gegebenenfalls die Öffentlichkeit über die Situation und die Rahmenbedingungen in der Branche. In den Vereinigten Staaten gab es 2015 14,8 Millionen Gewerkschaftsmitglieder und 16,4 Millionen Personen, die von Tarifverhandlungen oder Gewerkschaftsvertretungen betroffen waren. Die Mitgliederzahl der Union betrug 7,4 % im privaten Sektor, im öffentlichen Sektor jedoch 39 %. In den fünf größten Bundesstaaten hat Kalifornien 15,9 % Gewerkschaftszugehörigkeit, Texas 4,5 %, Florida 6,8 %, New York 24,7 % (der höchste im Land) und Illinois 15,2 %.

[4] In Schweden betrug der Tarifvertrag im Jahr 2017 90 % aller Beschäftigten (im privaten Sektor 83 %, im öffentlichen Sektor 100 %).[ 2] [3] Im Jahr 2017 betrug die Gewerkschaftsdichte 69 % (64 % im privaten Sektor, 79 % im öffentlichen Sektor). Der Tarifvertrag oder die Gewerkschaftsvertretung bezieht sich auf den Anteil der Menschen in einer Bevölkerung, deren Arbeitsbedingungen durch Tarifverhandlungen zwischen einem Arbeitgeber und einer Gewerkschaft und nicht durch Einzelverträge erfolgen. Dies ist immer höher als die Gewerkschaftsmitgliederquote, da Tarifverträge fast immer Nichtmitglieder in einem gewerkschaftlich organisierten Arbeitsplatz schützen. Das bedeutet, dass sich die Menschen nicht über Eine schwächere Verhandlungsmacht in Verhandlungen, sondern organisieren, um sich gegenseitig zu vertreten, wenn sie über bessere Löhne und Bedingungen am Arbeitsplatz verhandeln. Die Zahl der Personen, die unter Tarifverträge fallen, ist höher als die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder (oder die “Gewerkschaftsdichte”) und in vielen Fällen wesentlich höher, denn wenn Gewerkschaften Tarifverträge schließen, zielen sie darauf ab, alle am Arbeitsplatz abzudecken, auch diejenigen, die nicht unbedingt zur Mitgliedschaft beigetreten sind.